Jetzt anmelden! 3. genomDE-Symposium 2024 "Genommedizin. Chancen nutzen. Menschen helfen."

Veranstaltungsdatum
04. Jul 2024
09:00 - 18:45
Kosten
kostenlos
Veranstaltungsort

Tagungsort:

dbb forum Berlin

Friedrichstraße 169 · 10117 Berlin

vor Ort

Die TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. und das genomDE-Konsortium, bestehend aus führenden Netzwerken personalisierter Medizin Deutschlands sowie den Patientenvertretungen für die Behandlung von Seltenen Erkrankungen und Krebs laden Sie herzlich zum dritten genomDE-Symposium am 4. Juli 2024 nach Berlin ein.

genomDE ist eine vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderte Initiative und in die nationale Strategie für Genommedizin des BMG eingebunden. Sie soll helfen, die Nutzung genomischer Informationen als innovativem Bestandteil der Regelversorgung in Deutschland zu etablieren.
 

Im Fokus von genomDE steht das Ziel, möglichst vielen Patientinnen und Patienten Zugang zur verbesserten Diagnose, zu innovativen Therapien und zu Präventionsmaßnahmen ihrer jeweiligen Erkrankungen auf Basis genetischer Informationen zu ermöglichen. Durch die Verfügbarmachung der in genomDE gewonnen Daten auf Basis entsprechender Einwilligungen trägt die Initiative außerdem zu nationalen und internationalen Forschungsanstrengungen bei (bspw. die Genomic Data Infrastructure (GDI) der EU), die ebenfalls dem Wohl künftiger Betroffener dienen werden.

 
Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

 

Teilnahme/Registrierung:

Bitte melden Sie sich über den Anmelde-Button an.

PROGRAMM

Stand 16. Mai 2024, Änderungen vorbehalten

Registrierung ab 9:00 Uhr

10:00 bis 10:35 Uhr - Eröffnung und Grußwort

Chair und Moderation: Sebastian C. Semler,
(Koordinierungsstelle genomDE, TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung (TMF e. V.), Berlin)

Eröffnung

Sebastian C. Semler
Koordinierungsstelle genomDE
TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung (TMF e. V.), Berlin

Erklärfilm genomDE

Präsentation

Grußwort

Prof. Dr. med. Karl Lauterbach
Bundesminister für Gesundheit

 

10:35 bis 12:20 Uhr - Session 1: Personalisierte Medizin

Chairs und Moderation:
Prof. Dr. med. Evelin Schröck,
Universitätsklinikum Dresden, Direktorin Institut für Klinische Genetik, Co-Direktorin core Unit für Molekulare Tumordiagnostik (CMTD)

Dr. Anna Kron,

Universitätsklinikum Köln AöR
Nationales Netzwerk Genomische Medizin (nNGM) Lungenkrebs

Impuls: Innovation in der Wissenschaft (Arbeitstitel)

Prof. Dr. med. Stefan Fröhling
Geschäftsführender Direktor NCT Heidelberg, Leiter der Abteilung „Translationale
Medizinische Onkologie“ am DKFZ

Impuls: Klinische Versorgung in der Onkologie und Personalisierter Medizin

 Prof. Dr. med. Nisar Malek
 Ärztlicher Direktor der Klinik Innere Medizin I - Gastroenterologie, Gastrointestinale  
 Onkologie, Hepatologie, Infektiologie und Geriatrie am Universitätsklinikum Tübingen

Impuls: Schnelle Sequenzierung bei intensivpflichtigen Neugeborenen

Prof. Dr. med. Nataliya Di Donato
Direktorin des Instituts für Humangenetik an der Medizinischen Hochschule Hannover

Impuls: Onkologie - Niederlassung

N. N.

 

Panel Session 1

Moderation: Prof. Dr. med. Evelin Schröck und Dr. Anna Kron

Aktuelle Forschungsansätze und Bedarf an Datendiensten zur Nutzung der Dateninfrastruktur (Arbeitstitel)

Teilnehmende: Session-Vortragende und Frau Bärbel Söhlke (Patientenvertreterin)

 

12:20 bis 13:20 Uhr - Mittagspause (inkl. Kaffee)

13:20 bis 15:00 Uhr - Session 2: Stand des Modellvorhabens

Moderation: Sebastian C. Semler,
Koordinierungsstelle genomDE, TMF - Technologie- und    
Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung (TMF e. V.), Berlin

Modellvorhaben als erste konkrete Umsetzung der Initiative genomDE, Leistungen von genomDE für das Modellvorhaben (Arbeitstitel)

Sebastian C. Semler, Koordinierungsstelle genomDE, TMF - Technologie- und    
Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung (TMF e. V.), Berlin

Erfolgreiche Verhandlung Vertrag GKV-SV - VUD; wo sieht der VUD positive und negative Aspekte? (Arbeitstitel)

Jens Bussmann, Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V., Berlin

Erfolgreiche Verhandlung Vertrag GKV-SV - VUD; Sicht des GKV-SV (Arbeitstitel)

Johannes Wolff, GKV-Spitzenverband, Berlin

Stand der Umsetzung des Modellvorhabens und Perspektive der Weiterentwicklung (BfArM und RKI); Verbindung mit anderen BfArM-Aktivitäten (Arbeitstitel)

Prof. Dr. Britta Hänisch,
Bundesinstitut für Arzneimittel und und Medizinprodukte (BfArM), Leiterin Abt. Forschung, Bonn

Anna Lübbe,
Robert Koch-Institut, Forschungsdatenmanagement

 

-> Fragerunde

 

Podiumsdiskussion Session 2

Moderation: Sebastian C. Semler,
(Koordinierungsstelle genomDE, TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung (TMF e. V.), Berlin)

Chairs:
Prof. Dr. med. Malte Spielmann
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Direktor Institut für Humangenetik

Prof. Dr. phil. Dr. med. Melanie Börries
Uniklinikum Freiburg, Leitung Institut für Medizinische Bioinformatik und Systemmedizin

Stand der Umsetzung an einem Klinikstandort 

Prof. Dr. med. Malte Spielmann
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Direktor Institut für Humangenetik

Perspektive für nicht beteiligte Regionen / Bundesländer

N. N.

Perspektive für die Aufnahme weiterer Indikationen

N. N.

Perspektive für die Dateninfrastruktur - für die Forschungsziele nützlich? 

Prof. Dr. phil. Dr. med. Melanie Börries
Uniklinikum Freiburg, Leitung Institut für Medizinische Bioinformatik und Systemmedizin

Anbindung an andere Datenstrukturen, z.B. nationale Datensammlungen, Krebsregister (evt. auch GDNG und EHDS)

N. N.

 

15:00 bis 16:05 Uhr - Session 3: Entwicklungen in Europa und ihre Auswirkungen auf Deutschland

Chair: Prof. Dr. Oliver Stegle,
Bioinformatik der Genomik und Systemgenetik, DKFZ Heidelberg, European Molecular Biology Laboratory (EMBL)

Moderation: Jürgen Zurheide

Klinischer Use Case Onkologie: Warum europäischer Datenaustausch aus Patientensicht?

N. N.

Klinischer Use Case Seltene Erkrankungen: Warum europäischer Datenaustausch aus Patientensicht?

N. N.

Nationale Strategie für Genommedizin

Dr. Sophia Schade
Referat 116 – Biotechnologische Innovation, Nanotechnologie und. Gentechnik,    
Bundesministerium für Gesundheit, Berlin

Vision EHDS

N. N.

 

Podiumsgespräch Session 3:

Moderation: Jürgen Zurheide

Q&A und Diskussion mit allen Sprechern

weitere Teilnehmende: N. N.

 

16:35 bis 18:35 Uhr - Session 4: Stärkung der Wahrnehmung von Genommedizin

Chairs:
Dr. Christine Mundlos,
ACHSE e. V., ACHSE Lotsin für Ärzte und Therapeuten, Berlin
 

Andrea Hahne,
BRCA-Netzwerk e.V. - Hilfe bei familiären Krebserkrankungen

Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger em.,
Institut für Humangenetik, Medizinische Hochschule Hannover (MHH)

Neue Perspektiven: Erfahrungen von Patientinnen und Patienten mit genomischer Medizin

Dr. rer. nat. Stefanie Houwaart MPH,
BRCA-Netzwerk e.V., Bonn

Genomic Literacy: Aufmerksamkeit generieren und Kompetenz stärken - Betroffene und allg. Bevölkerung: Genetische Beratung zwischen KI und persönlicher Entscheidung (Arbeitstitel)

Prof. Dr. Christian Schaaf
Institut für Humangenetik Heidelberg, Geschäftsführender Direktor

Genomic Literacy: Aufmerksamkeit generieren und Kompetenz stärken
Best Practice Beispiele: Ärztliche Fortbildung (Idee: Multiple Choice im Publikum)

Prof. Dr. med. Kerstin Rhiem,
Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs, Universitätsklinikum Köln

 

Podiumsdiskussion Session 4

Moderation: Jürgen Zurheide

Was braucht es für eine erfolgreiche Umsetzung von Genommedizin?

Wie kann qualitätsgesicherte Versorgung in die Zukunft getragen werden?
 

Teilnehmende:

Dr. rer. nat. Stefanie Houwaart MPH, Patientenvertreterin

Dr. med. Johanna Tecklenburg, Fachärztin für Humangenetik

Arzt/Ärztin Niederlassung: N. N.

Dr. Gerhard Schillinger, AOK-Bundesverband, Geschäftsführer Stab Medizin

Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutsche Krebsgesellschaft e. V.

MdB; Vertreter des Gesundheitsausschusses, N. N.

 

18:35 bis 18:45 Uhr - Resumee und Schlusswort

Sebastian C. Semler, Koordinierungsstelle genomDE, TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung (TMF e. V.), Berlin

 

Get-Together ab ca. 18:45 Uhr